Projekte

Unsere „Offene-Tür-Einrichtungen“

Kinder des Kinderzentrums Allerweg

Kinder des Kinderzentrums Allerweg

Unser Kinderzentrum und unser Spielhaus liegen in Hannover-Linden, einem quicklebendigen Stadtteil, geprägt von einem multikulturellen Flair, in dem aber unterschiedliche soziale Problemfelder vorherrschen – die geringe Förderung von Kindern und Jugendlichen ist die Folge.
Die Häuser werden täglich von bis zu 50 Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren besucht. Alle Schulformen sind vertreten und häufig mehr als 15 Nationen.

Kleine "Ringer" vom Spielhaus Linden

Kleine "Ringer" vom Spielhaus Linden

Als „Offene Tür Einrichtungen“ gibt es weder Wartelisten noch Aufnahmebeschränkungen.
Den Kindern werden neben der sozialpädagogischen Begleitung täglich eine warme Mahlzeit, Hausaufgabenhilfe und unterschiedliche Freizeit und Beschäftigungsaktivitäten angeboten. Ziel der Einrichtungen ist es, die persönlichen Ressourcen und das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken und ihnen soziale Kompetenzen sowie positive Werte zu vermitteln.

Gewaltprävention, Sportprojekte und Ferienmaßnahmen gehören zu den regelmäßigen Angeboten der Einrichtungen.

Die Einrichtungen der offenen Tür erhalten nur sehr geringe öffentliche Zuschüsse, daher sind wir zur Aufrechterhaltung und zum Ausbau der Angebote immer wieder auf Unterstützung und helfende Hände angewiesen.

Beispielhafte Förderprojekte:

Miteinander “Ringen” – Ein Sportprojekt im Spielhaus (PDF)

Tipps und Tricks zum Wochenende – Ein Projekt des Kinderzentrums (PDF)

 

Balu und Du

Yang Yang und Lydia (v.l.). Partner des Projekts Balu und Du

Yang Yang und Lydia (v.l.). Partner des Projekts Balu und Du

„Balu und Du“ ist ein ehrenamtliches Mentorenprojekt für benachteiligte Kinder im Grundschulalter. Durch gestalteten Kontakt- und Beziehungsaufbau bieten wir gezielt ausgewählten Kindern einen zuverlässigen und kompetenten jungen Erwachsenen als „großen Freund“ und Vorbild.
Pate für das Projekt steht die Beziehung zwischen „Balu“ und „Mogli“ aus dem Roman von Rudyard Kipling und dem bekannten Film „Das Dschungelbuch“ von Walt Disney: „Balu“, ein 18-30 Jahre alter Ehrenamtlicher übernimmt für ein Jahr die Patenschaft für „Mogli“, einem Kind im Grundschulalter.
Das Projekt hat zum Ziel, Gewalt präventiv zu begegnen, Sprach- und Integrationsfähigkeit sowie Kommunikations- und Konfliktfähigkeit zu fördern und Kindern in schwierigen Lebensumständen Hilfe beim Erwerb von Lebenskompetenz zu ermöglichen. Dabei sollen sowohl den Moglis als auch den Balus erweiterte Denk- und Handlungsalternativen im Umgang mit Problemen und im Miteinander mit auf den Weg gegeben werden.
Die jungen Ehrenamtlichen und die Kinder werden sozialpädagogisch begleitet. Regelmäßige Treffen und Fortbildungen bieten Raum für Austausch, Anregungen und Diskussion.

Das Projekt basiert auf der Erfahrung und den Ergebnissen der Resilienzforschung, dem Konzept des informellen Lernens durch freundschaftliche Beziehungen und auf Mentoring.

Weitere Informationen:

Balu und Du – Ein Projekt der Caritas und Diakonie Hannover (PDF)

 

Not sehen und handeln

Die Kampagne “Mach dich stark für starke Kinder” läuft zu Gunsten der CaritasStiftung „Von Mensch zu Mensch“, um Projekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche zu fördern.
Die Stiftung engagiert sich mit Ihrer Hilfe für eine solidarische, zukunftsfähige Gesellschaft.
Tatkräftig und mit Freude das Gemeinwohl fördern; engagiert sich einsetzen für eine soziale und gerechte Gesellschaft – dafür steht die Caritas Stiftung Hannover – Von Mensch zu Mensch.
Das einst so sichere soziale Netz ist nicht mehr in der Lage allen bedürftigen Menschen die Hilfe zu geben, die sie benötigen. Aus diesem Grund wird das Engagement aller Mitbürger benötigt, um gemeinsam Verantwortung für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu übernehmen.
„Mach dich stark für starke Kinder“ ist nicht nur ein Slogan, sondern ein Appell, der nicht mit einer Kampagne endet.

Weitere Informationen über die CaritasStiftung Hannover – Von Mensch zu Mensch finden Sie hier (Link).

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook

Keine Kommentare »

Pressestelle am 28. Juli 2010

Trackback URI | Kommentare als RSS

Kommentar schreiben